Outdoorpartner Frauenkirchen
                                                              [Home]                  Anmelden

Outdoorpartner.at ist ein nŘtzliches Potral fŘr das Auffinden von passenden Outdoorpartnern. Sie k÷nnen in "Frauenkirchen" suchen, eine Mitgliederkarte mit der genauen Lage ist vorhanden.

Frauenkirchen: Gemeinde: Frauenkirchen
Bundesland: Burgenland
politischer Bezirk: Neusiedl am See (ND)
PLZ: 7132
Seeh├Âhe: -1
Gemeindefl├Ąche: 31.90 km2

Nord├Âstliches Flach- und H├╝gelland: Seewinkel Frauenkirchen

+++++++++ Subdomain-SEE START +++++++++

"Frauenkirchen" Infos: (1)
*Link* (2)
Error: Table 'webx102db1.seensubdomain' doesn't exist
"Gemeinden am Frauenkirchen": (3)
*Link* (4)
Badeplatz (5)

+++++++++ Subdomain-SEE END +++++++++

Gew├Ąsser Frauenkirchen:
Seen:

Bach, Flu├č, Teich, Quelle:

Info/Platz:
andere Gemeinden:
Adnet Outdoorpartner
Wolfern Outdoorpartner
Radstadt Outdoorpartner
H├╝ttenberg Outdoorpartner
Werfen Outdoorpartner


empfohlene Webseiten:

Katastralgemeinden von Frauenkirchen:
Katastergemeinde (KG):
Frauenkirchen
Frauenkirchen
Katastralgemeindenummer 32006 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 10705 (PG-Nr.)
Postleitzahl 7132 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:
Bundesland Burgenland
Bezirksgericht Neusiedl am See
BG-Code 1071

Ortschaft:
Frauenkirchen Frauenkirchen



Siedlungen:
Frauenkirchen,
Althof,
Rochuskapelle,


Frauenkirchen.Geschichte.

Der Ort geh├Ârte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Fert├ůÔÇśboldogasszony verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach z├Ąhen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Vertr├Ągen von St. Germain und Trianon 1919 ├ľsterreich zugesprochen. Der Ort geh├Ârt seit 1921 zum neu gegr├╝ndeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes). Stadtgemeinde ist Frauenkirchen seit 1982.1678 erlaubte Graf Paul Esterh??zy den M├Ânchhofer Juden, von Husaren ├╝berfallen und ausgepl├╝ndert, vom Abt des Stiftes Heiligenkreuz des Ortes verwiesen, die Ansiedlung in Frauenkirchen. 1876 erreichte die J├╝dische Gemeinde Frauenkirchen mit 864 Juden ihren H├Âhepunkt. Gleich nach dem Anschluss im M├Ąrz 1938 wurde in Frauenkirchen ein provisorisches Anhaltelager eingerichtet, in das etwa 400 Juden des Seewinkels unter Zwang verbracht wurden. Im April 1938 wurden die meisten dieser Juden ├╝ber die ungarische Grenze abgeschoben und in der Folge die J├╝dische Gemeinde vernichtet. Die Synagoge wurde 1939 demoliert, der J├╝dische Friedhof ist erhalten. [1]

Quellenangabe: Die Seite "Frauenkirchen.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklop├Ądie. Bearbeitungsstand 27. Februar 2010 17:45 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verf├╝gbar.

Infrastrukur/Einrichtungen:
J?┬╝discher Friedhof Frauenkirchen
Sch?┬╝ttkasten Frauenkirchen
Zicksee
Frauenkirchen
Basilika Mari?┬Ą Geburt (Frauenkirchen)


Die Seite Kategorie: Frauenkirchen aus der Wikipedia Enzyklop├Ądie
Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verf├╝gbar.

Frauenkirchen.Politik.

B├╝rgermeister ist Josef Ziniel von der SP├ľ.Die Mandatsverteilung (23 Sitze) in der Gemeindevertretung ist SP├ľ 14, ├ľVP 6, NESt 3 Mandate.

Quellenangabe: Die Seite "Frauenkirchen.Politik." aus der Wikipedia Enzyklop├Ądie. Bearbeitungsstand 27. Februar 2010 17:45 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verf├╝gbar.

Frauenkirchen.Literatur.

  • . Dissertation, Universit├Ąt Wien 1982
  • . Ed. Lex Liszt 12, Oberwart 2003, ISBN 3-901757-32-5
  • . Diplomarbeit, Universit├Ąt Wien 2007

Quellenangabe: Die Seite "Frauenkirchen.Literatur." aus der Wikipedia Enzyklop├Ądie. Bearbeitungsstand 27. Februar 2010 17:45 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verf├╝gbar.

Frauenkirchen.Geschichte.

Der Ort geh├Ârte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Fert├ůÔÇśboldogasszony verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach z├Ąhen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Vertr├Ągen von St. Germain und Trianon 1919 ├ľsterreich zugesprochen. Der Ort geh├Ârt seit 1921 zum neu gegr├╝ndeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes). Stadtgemeinde ist Frauenkirchen seit 1982.1678 erlaubte Graf Paul Esterh??zy den M├Ânchhofer Juden, von Husaren ├╝berfallen und ausgepl├╝ndert, vom Abt des Stiftes Heiligenkreuz des Ortes verwiesen, die Ansiedlung in Frauenkirchen. 1876 erreichte die J├╝dische Gemeinde Frauenkirchen mit 864 Juden ihren H├Âhepunkt. Gleich nach dem Anschluss im M├Ąrz 1938 wurde in Frauenkirchen ein provisorisches Anhaltelager eingerichtet, in das etwa 400 Juden des Seewinkels unter Zwang verbracht wurden. Im April 1938 wurden die meisten dieser Juden ├╝ber die ungarische Grenze abgeschoben und in der Folge die J├╝dische Gemeinde vernichtet. Die Synagoge wurde 1939 demoliert, der J├╝dische Friedhof ist erhalten. [1]

Quellenangabe: Die Seite "Frauenkirchen.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklop├Ądie. Bearbeitungsstand 27. Februar 2010 17:45 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verf├╝gbar.






Antau.Geografie.

Antau liegt im Wulkatal und direkt an der Wulka, dem einzigen Fluss der in den Neusiedlersee m├╝ndet. Antau ist der einzige Ort in der Gemeinde.

Quellenangabe: Die Seite "Antau.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklop├Ądie. Bearbeitungsstand 18. M├Ąrz 2010 15:08 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verf├╝gbar.

Passail.Geografie.

Passail liegt im Bezirk Weiz im ├Âsterreichischen Land Steiermark. Die Gemeinde hat rund 2000 Einwohner und liegt auf einer Seeh├Âhe von 653 Metern. In der N├Ąhe befinden sich auch die Gemeinden Fladnitz an der Teichalm, Hohenau an der Raab, Tulwitz und Arzberg. Die Raab fliesst am Hauptplatz vorbei und m├╝ndet nach dem Verlassen ├ľsterreichs in die Donau.Katastralgemeinden sind Hart, Hintertober, Passail und Tober.

Quellenangabe: Die Seite "Passail.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklop├Ądie. Bearbeitungsstand 23. M├Ąrz 2010 16:10 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verf├╝gbar.




Rappottenstein.Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten.Bauwerke.Bretters├Ąge Kirchbach.

Die alte Bretters├Ąge in Kirchbach repr├Ąsentiert besonders anschaulich und umfassend den fr├╝her in dieser Region verbreiteten Typus des einfachen, wasserbetriebenen S├Ągewerkes mit Venetianergatter. Der Besucher erlebt die wesentlichen Teile der Anlage wie Wasserrad, Antrieb, S├Ągeschlitten und Gatter im Betrieb. Kreiss├Ąge und Blochaufzug werden ebenfalls durch Umsetzung der Wasserkraft betrieben.W├Ąhrend im Obergeschoss die einzelnen Arbeitsg├Ąnge des S├Ągebetriebes und anhand der S├Ągekammer auch die Lebensumst├Ąnde der damaligen Arbeitswelt unmittelbar vorgezeigt werden, kann im Erdgeschoss ├╝ber Wasser und Getriebe die einfache, aber wohldurchdachte Umsetzung der Wasserkraft erlebt werden.Den Abschluss bildet ein offen anschliessender Museumsraum in dem anhand von Werkzeugen, Reproduktionen alter Fotos und Beschreibungen das Umfeld des fr├╝heren Lebens- und Arbeitswelt anschaulich dargeboten wird.

Quellenangabe: Die Seite "Rappottenstein.Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten.Bauwerke.Bretters├Ąge Kirchbach." aus der Wikipedia Enzyklop├Ądie. Bearbeitungsstand 19. M├Ąrz 2010 13:51 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verf├╝gbar.


Ortschaften:

Frauenkirchen,
H├Âfe:
Frauenkirchenhof,
Rochuskapellehof,
Althofhof,

Siedlung:
Frauenkirchensiedlung,
Rochuskapellesiedlung,
Althofsiedlung,
Althofstra├če,
Frauenkirchenstra├če,
Rochuskapellestra├če,

Wege:
Rochuskapelleweg,
Frauenkirchenweg,
Althofweg,